HERKUNFT

Inspiriert von den Inuit in Nordamerika, Kanada und Grönland, die der Legende nach Hunde und Wölfe gepaart haben, um einen Hund zu finden, der lange arbeiten kann, aber als Familienhaustier leben würde, wurden mehrere Hunde nicht näher bezeichneter Herkunft aus dem Norden Amerikas in den frühen 1980er Jahren nach Großbritannien importiert. Diese Hunde wurden in einem Zuchtprogramm mit sorgfältig ausgewählten nördlichen Rassen wie Siberian Huskies, Malamutes und Schäferhunden verwendet, um einen Hund zu schaffen, der einem Wolf ähnelt und ein geeignetes Haustier für Familien ist und die Bereitschaft behält, zu arbeiten und zu gefallen. Die resultierenden Hunde erhielten den Namen „Northern Inuit Dog“ und somit war die Northern Inuit-Rasse geboren.

Der Northern Inuit ist ein Crossbreed, der in den späten 1980 Jahren entstanden ist. Mit dem Ziel einen Familienhund zu schaffen, der Ähnlichkeit mit dem Wolf hat. Der Hund stammt aus Kreuzungen zwischen Schäferhund, Siberian Husky, Samojeden, Alaskan Malamute und Grauer Wolf. 

Es gibt zwei Geschichten über die Herkunft des Northern Inuit Dog.  

In den späten 1980er Jahren züchtete der Gründer der Rasse, Eddie Harrison, mehrere Mischlingsrettungs–hunde unbekannter Herkunft oder Herkunft mit Siberian Huskies, Alaskan Malamutes und einer bestimmten Blutlinie von Schäferhund, um die frühen Northern Inuit-Hunde zu produzieren. Die Absicht der Rasse war es, einen Hund zu schaffen, der in seiner Erscheinung einem Wolf sehr ähnlich war und gleichzeitig den sanfteren, trainierbaren Charakter des heutigen Familienhundes besaß.

Die andere Geschichte in Bezug auf diese Rasse ist, dass einige kanadische Eskimohunde oder Labrador Huskys Ende der 70er oder Anfang der 80er Jahre aus den USA nach Großbritannien gebracht und mit Alaskan Malamutes und Deutschen Schäferhund gekreuzt wurden. Diese Version der Ereignisse sollte durch die Veröffentlichung von Einfuhr- und Quarantänedokumenten belegt werden. Dies ist jedoch nie geschehen. Der Northern Inuit-Hund wurde von den indigenen Völkern der arktischen Region nie benutzt.

Im Laufe der Jahre haben sich verschiedene Gruppen von der ursprünglichen Northern Inuit Society (gegründet Mitte der 90er Jahre) getrennt, um ihre eigenen Rassengruppen zu bilden, darunter British Timber Dog, Anglo Wulfdog, British Inuit Dog Club. Northern Inuit Association und Utonagan Society; Letzterer ist jetzt auch in verschiedene Gruppen zersplittert, von denen eine der Tamaskan-Hund ist. Der Northern Inuit-Hund wird auch im Zuchtprogramm der WOLF World of Lupine Federation für den Lupine-Hund verwendet. Keiner dieser Clubs wurde von größeren Organisationen wie dem British Kennel Club akzeptiert.

2011 wurden Northern Inuit-Hunde in der ersten Staffel der TV-Serie Game of Thrones als Schattenwölfe besetzt und damit weltweit bekannt. 

2017 wurden Northern Inuits verwendet, um in der Serie Outlander die Rolle des Wolfhybrid Rollo zu besetzen.

Northern Inuits in der Schweiz

Angélique Jaspers startete die erste Zucht Na’heestah, Eleveur suisse d’Inuits du Nord und brachte somit den Northern Inuit in die Schweiz. 
Auch unsere Hündin stammt von Na’heestah. Durch die Unterstützung von Angélique und mit ihrer Zustimmung, konnten wir unsere eigenen Zuchtpläne verwirklichen. 
Das Haupt Augenmerk liegt auf den Anfangswerten der Inuit Idee einen gesunden, charmanten wolfsähnlichen Hund zu züchten, bei welchem Charakter und die Gesundheit im Vordergrund liegt. Das Ziel ist es einen gesunden Stammbaum aufzubauen, mit welchem auch noch in 20-30 Jahren gezüchtet werden kann. Das beinhaltet, dass Outbreeds kalkuliert werden, um so ein Fundament zu erschaffen, welches nicht durch Inzucht oder Krankheiten dominiert wird. 

Hunde sind Lebewesen und wie jeder Mensch Individuen. Wir möchten ihnen innerhalb von unserer Zucht die Möglichkeit geben, das zu sein, was ihnen die Natur mit auf den Weg gibt ohne zu stark einzugreifen.

ERSCHEINUNGSBILD NORTHERN INUIT

Der Northern Inuit ist ein mittelgrosser Familienhund mit dem Aussehen eines Wolfes.  

Grösse

Schulterhöhe Hündinnen: 60 cm bis 75 cm 

Schulterhöhe Rüden: 66 cm bis 80 cm

Gewicht Hündin: 25 bis 40 kg

Gewicht Rüde: 35 bis 50 kg

Farbe

Von reinem Weiß über Grau und Aprikose bis hin zu reinem Schwarz ist alles möglich.

Kopf

Nicht zu breit, der Schädel ist leicht gewölbt. Die Schnauze gleich lang wie der Schädel, stark und leicht verjüngend. Wangen flach. Nase schwarz oder selten auch eine „Schneenase“. 

Ohren

Ziemlich weit auseinander, aufrechtstehende grosse Ohren, manchmal auch ein Schlappohr. 

Augen

Oval und leicht schräg gestellt, Farben sind alle möglich.

Hals

Stark und muskulös mit einem gut definierten Nacken.

Körper

Schultern flach. mäßig abgewinkelter Oberarm, aber gut zurückgelegte Schulterblätter. Die Ellbogen passen nahe an die Brust. Fesseln aufrecht, aber flexibel. Füße oval und Zehen offen und gut geknöchelt. Obere Ebene, Rippen lang, um ein Verhältnis von Höhe zu Länge von 9 bis 10 zu erhalten, gut von der Wirbelsäule abgefedert, aber an den Seiten abgeflacht, damit sich die Ellbogen frei bewegen können. Lende kurz und tief ohne übertriebenes Verstauen. Kruppe breit und ziemlich kurz, aber nicht steil. Der Schwanz ist eine glatte Fortsetzung der Kruppe und darf nicht weiter als bis zur Spitze des Sprunggelenks reichen. Kann bei Erregung angehoben und aufrecht oder in Bewegung in Sichel getragen werden. Die Hinterläufe sind gut gewinkelt mit breiten, muskulösen Oberschenkeln, wobei die Kraft auf den zweiten Oberschenkel übertragen wird. Sprunggelenke kurz und senkrecht zum Boden. Von hinten gesehen aufrecht. Füße oval, kann fünf hintere Zehen haben. An jedem Bein ist eine Wolfskralle.

Fell

Dichter, wasserdichter Doppelmantel, leicht grobkörnig. Obermantel 3 – 5 cm. Länger an Halskrause und Verschluss. Schwanz buschig.

Gang

Weitreichend, den Boden mit einem leichten Schritt bedeckend.

Temperament

Freundlich, ruhig, fordernd, intelligent und familiär

CHARAKTER + AUSBILDUNG

Intelligenz

Der Northern Inuit ist kein Hund für jemanden mit wenig Erfahrung, da er sehr hartnäckig, schlau und schlagfertig sein kann. Der Besitzer eines Northern Inuit muss sich als konsequenter, feinfühliger und geduldiger Halter erweisen und/oder bereit sein, sich mit den Konsequenzen von langzeitlichen Angstzuständen auseinanderzusetzen.

Positives Training von Anfang an ist ein Muss für diese Rasse. Northern Inuits sind intelligente Hunde, die sich zu beschäftigen wissen, aber sie können sich langweilen und ungeduldig werden. Daher ist es wichtig, sie zu stimulieren und das Training unterhaltsam, interessant und abwechslungsreich zu gestalten. 

Familiär

Trennungsangst kann auftreten, wenn sie zu lange allein und unbeaufsichtigt gelassen werden, was zu destruktivem Verhalten führen kann.
Ein Training ab einem jungen Alter wird dies jedoch mildern. Der Inuit ist kein Hund, der den ganzen Tag allein sein kann, er orientiert sich stark an seiner Familie und erträgt es nur begrenzt lange Zeit allein zu sein. Dies muss früh mit langsamen Schritten angelernt werden. Der Inuit liebt Kinder und Erwachsene, bei richtigem Training und klaren Strukturen für Hund und Kind ist er ein kuscheliger, freundlicher, anhänglicher Spielkamerad und Begleiter. 

Sozialisation

Oft trainieren mit anderen Hunden in Gesellschaft ist wichtig. Die Sozialisation sollte von Anfang an beginnen, da ihr Spiel sehr rau und falsch interpretiert werden kann. Desensibilisierungstraining wird auch ab dem Welpen Stadium empfohlen. Die Inuits lernen viel über beobachten und sind fähig, das Sozialverhalten rassenspezifisch zu unterscheiden. Somit ist es ein Muss, ihm im Welpenalter wie auch Junghundestadium möglichst viel zu zeigen. 

Beutezug

Sie können einen hohen Beutezug haben, der sie zusammen mit ihrem unglaublichen Geruchssinn anfällig für Jagd und potentielle Jagd macht, insbesondere für kleine Tiere wie Mäuse und Kaninchen. 
Dies ist etwas, auf das ein neuer Eigentümer durch Schulungen vorbereitet sein sollte, und die Rückrufschulung sollte so bald wie möglich beginnen.
Einige Northern Inuits werden, wenn sie in einem frühen Alter mit anderen Tieren sozialisiert werden auch nicht jagen, aber wie bei jedem Hund sollte immer Vorsicht in Bezug mit anderen Tieren geboten sein, und Hunde sollten an der Leine geführt werden.

Wachhund

Northern Inuits neigen dazu, aufgrund ihres freundlichen und neugierigen Verhaltens sehr schlechte Wachhunde zu sein. Die Inuits bellen sehr selten und andere heulen lieber. Ein Fremder wird eher begeistert begrüsst oder der Northern Inuit zieht sich zurück, als dass der Fremde vom Grundstück verjagt wird.

Interesse

Insgesamt können Northern Inuits erfolgreich trainiert werden. Sie sind schlau und lernwillig, haben einen eigenen Kopf, und durch ihre Intelligenz kopieren sie gerne auch das Verhalten von anderen Tieren (nicht nur Hunden) und Menschen. Es kann also sein, dass ein Inuit auf seine Art durch Zuschauen und Beobachten Dinge lernt, die ihm nicht beigebracht wurden.

Aufgrund ihrer Intelligenz sind die Möglichkeiten für Northern Inuits endlos. Einige Northern Inuits sind Therapiehunde und werden als Assistenzhunde eingesetzt. Einige haben die Inuits darauf trainiert, mit großem Erfolg an Sportarten wie Agility, Scooter und Cani Cross Running teilzunehmen. 

Bewegung

Im Gegensatz zu einigen nördlichen Rassen erfordern Northern Inuits keine übermäßige Bewegung und werden im Allgemeinen als mittelschwerer Übungshund beschrieben. Zwei Spaziergänge pro Tag oder ein längerer Spaziergang reichen oft aus, um einen Northern Inuit zufrieden zu stellen. Sie sind jedoch auch sehr glücklich, den ganzen Tag mit ihren Besitzern unterwegs zu sein.

GESUNDHEIT

Einige genetische Probleme sind in der Northern Inuit-Linie entdeckt worden, wie bei vielen Rassen, einschließlich Hüftdysplasie und Epilepsie, die alle im Gesundheitsprogramm des Zuchtprogramms der Gesellschaft enthalten sind. Alle Zuchttiere, bei denen die Tests über AHT (Animal Health Trust) und DM (Degenerative Myelopathie) durchgeführt wurden, sind auf Hüfte, Ellbogen, Augen und OSD3 (eine Form der Achondrodysplasie) getestet.

ERNÄHRUNG

Einige Northern Inuits haben empfindliche Mägen, andere können so ziemlich jedes Hundefutter fressen (sofern dabei auf die Qualität des Futters geachtet wird) und eignen sich dabei auch für Rohkost, Barfen oder qualitativ hochwertige, proteinreiche Knabbereien. Wie bei allen Rassen sollten sie nicht mit Futter gefüttert werden, das nur für den menschlichen Verzehr geeignet ist, insbesondere nicht mit getreide- und/oder zuckerhaltigem Futter, das die Gesundheit eines Hundes stark beeinträchtigen kann.